Evaluationsstudien und wissenschaftliche Begleitforschung

ifb: Evaluation des HIPPY-Programms in Bayern (abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Marina Rupp
Kurt Bierschock
Andrea Dürnberger (Buschner)

01/2005-10/2007
ifb-Projektseite


HIPPY Deutschland
ifb: Bayerischen Landeserziehungsgeld – Bewertung und Wünsche – Elternbefragung (abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Marina Rupp
Harald Rost
Loreen Baier
Pia Bergold
Andrea Dürnberger (Buschner)

02/2009-02/2010
ifb-Projektseite
ifb: Wissenschaftliche Begleitung der "Hofer Schulbegleitung" (abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Gudrun Cyprian
Marina Rupp
Andrea Dürnberger (Buschner)
Anna Dechant

09/2008-08/2011

(im Projekt: bis zur Elternzeit 04/2011)
ifb-Projektseite


Hofer Schulbegleitung
ifb: Wissenschaftliche Begleitung des Modellprojektes „Netzwerk Familienpatenschaften in Bayern“ (Phasen I + II abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Marina Rupp
Pia Bergold
Annika Rinklake
Andrea Dürnberger (Buschner)

Laufzeit:
Phase I: 01/2010-12/2012
Phase II: 07/2012-12/2014


im Projekt: 05/2012 – 02/2014 (bis Elternzeit)
ifb-Projektseite


Projektseite des Netzwerks Familienpaten Bayern
freiberuflich: Wissenschaftliche Begleitung des Modellprojektes "FIDI - miteinander wachsen" (abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes Sonstiges
(Link, weitere Infos)
Eigenprojekt
(freiberuflich)

Andrea Buschner
Pia Bergold

05/2015-10/2016
„FIDI – miteinander wachsen“ ist ein von der Aktion Mensch gefördertes Familienbildungsprogramm, welches von IMPULS Deutschland Stiftung e.V. in den Jahren 2014 bis 2016 entwickelt und mit wissenschaftlicher Begleitung (Pia Bergold und Andrea Buschner) erprobt wurde.

Mit dem Programm „FIDI – miteinander wachsen“ sollen folgende drei Bereiche gestärkt werden:
- Das partnerschaftliche Miteinander zwischen Eltern und Einrichtung,
- der Lernort „Familie“ sowie
- die Erziehungskompetenzen der Eltern.
Zu den Zielgruppen des Programms zählen Familien mit Kindern im Alter zwischen drei bis sechs Jahren einerseits sowie Kitas und Familienzentren andererseits. Das Programm verfolgt einen primärpräventiven Ansatz und steht grundsätzlich allen Familien offen. Darüber hinaus wurde es so niedrigschwellig wie möglich konzipiert, um möglichst viele Familien zu erreichen.

IMPULS Deutschland Stiftung e.V. erhoffte sich von der wissenschaftlichen Begleitung Informationen und Antworten auf verschiedene Fragen. Allgemein sollte geklärt werden, ob der entworfene Zeitplan eingehalten werden kann. Zudem war von besonderem Interesse, welche ‚Anliegen‘ Eltern und Fachkräfte an solch ein Programm haben, was sie sich wünschen und möglicherweise erhoffen.
Die Nutzung des FIDI-Materials, d.h. Fragen zur praktischen Umsetzung von FIDI im Alltag und die daraus resultierende Bewertung der Materialien aus Sicht der Eltern stellten wesentliche Punkte der Evaluation dar. Welche Familien nutzen die Materialien? Wie häufig beschäftigen sich die Familien mit FIDI? Welche möglichen Hindernisse halten die Eltern im Alltag von der Nutzung der Materialien ab? Die kontinuierliche Bewertung der Materialien zielte zunächst darauf ab, zu erfahren, wie zufrieden die Eltern und Kinder mit den Materialien sind. Hinsichtlich des zeitlichen Umfangs der Aktivitäten war zudem von Interesse, ob die Materialien aus Sicht der Eltern praktikabel und flexibel im familiären Alltag einsetzbar sind. Macht den Familien die Nutzung von FIDI Spaß? Sind die Materialien für Eltern und Kinder relevant, verständlich und interessant? Treten möglicherweise Probleme im Umgang mit den FIDI-Materialien auf?
Neben den Materialien galt es für die Eltern im Rahmen der Evaluation auch die Elterntreffen zu bewerten. Die wissenschaftliche Begleitung sollte klären, wie zufrieden die Eltern mit den Elterntreffen im Hinblick auf die Inhalte, den Ablauf, die Termine, die Dauer und die Anzahl sind. Weitere Aspekte waren, ob die Teilnehmer(innen) Spaß an den Treffen haben und diese relevant, verständlich und interessant für sie sind. Da die sehr geringe Teilnahme der Eltern an solchen Eltern- bzw. Gruppentreffen in anderen Familienbildungsprogrammen oft ein Problem darstellt, sollte im Rahmen der Erprobungsphase von FIDI auch eruiert werden, welche Hindernisse die Eltern möglicherweise von der Teilnahme an den Elterntreffen abhalten. In einer Art abschließendem Resümee konnten die Eltern außerdem angeben, inwieweit FIDI ihren anfänglichen Wünschen und Erwartungen entsprochen hat.
Die Evaluation von FIDI wurde als Triangulationsstudie angelegt, d.h. die Einschätzungen sollten aus verschiedenen Blickwinkeln erfolgen: aus Sicht der Eltern sowie aus der Perspektive der Fachkräfte in den Einrichtungen. Insgesamt wurde ein Methoden-Mix aus quantitativen und qualitativen Instrumenten gewählt. Darüber hinaus wurden sowohl die Eltern als auch die Fachkräfte zu Beginn und am Ende des Erprobungszeitraums befragt, um Veränderungen messen zu können.
FIDI
freiberuflich: Evaluation für die Kita St. Wolfgang in Hausen
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes Sonstiges
(Link, weitere Infos)
Eigenprojekt
(freiberuflich)

Andrea Buschner
Martina Mollwo

Kindergartenjahre:
2015/2016
2016/2017
2017/2018
   

Sozialwissenschaftliche Forschungsprojekte

ifb: Die Lebenssituation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften (im ifb abgeschlossen; läuft freiberuflich weiter)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Projekt

Marina Rupp
Pia Bergold
Kerstin Rosenbusch
Andrea Dürnberger (Buschner )


11/2006-01/2009
ifb-Projektseite


Zusammenfassung der Studie

aktuelles Papier zu den Auswirkungen von Diskriminierungserfahrungen und familiären Schutzfaktoren auf die psychische Anpassung von Kindern in lesbischen Stieffamilien
ifb: Gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Familien (im ifb abgeschlossen; läuft freiberuflich weiter)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Marina Rupp
Pia Bergold
Andrea Buschner
Christian Haag

09/2009-08-2011
ifb-Projektseite


Haag, Christian (2016): Emergence of a new type of family? Parenting intentions of homosexual women and men
ifb: Mikrozensusauswertungen zur Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit im Zeitverlauf (laufend)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Andrea Buschner
Ursula Adam
Harald Rost
Florian Schulz

01/2016-heute
ifb-Projektseite
ifb: Familien mit multipler Elternschaft (im ifb abgeschlossen; läuft freiberuflich weiter)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Pia Bergold
Andrea Buschner
Birgit Mayer-Lewis
Harald Rost
Tanja Mühling

01/2015 bis 06/2018
ifb-Projektseite


Buch

Dokumentation des Fachtags "Familien mit multipler Elternschaft" am 1. März 2018 in Würzburg hier
ifb: ifb-Familienreport Bayern (laufend)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Harald Rost
Ursula Adam
Andrea Buschner
Florian Schulz
ifb-Projektseite
ifb: Kinderreiche Familien (abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
ifb-Eigenprojekt

Marina Rupp
Kurt Bierschock
Andrea Dürnberger (Buschner)

08/2002-09/2004
ifb-Projektseite
ifb: Veränderung bei der Berufsrückkehr von Müttern nach einer Familienpause (abgeschlossen)
Art des Projektes
Mitarbeiter(innen)
Laufzeit
Beschreibung des Projektes
(sonstige Infos)
DFG-Projekt am ifb

Tanja Mühling
Harald Rost
Marina Rupp
Loreen Baier
Andrea Buschner
Christian Haag
Jessica Schreyer

04/2011-03/2014
ifb-Projektseite


Buchpublikation